Organischer Schwefel – Methylsulfonylmethan

Schwefelmangel ist weit verbreitet – und das, obwohl die Fachwelt (irrtümlicherweise) von einer ausreichenden Versorgung mit Schwefel ausgeht. Wer jedoch aufgrund einer ungeeigneten Ernährungsweise zu wenig Schwefel zu sich nimmt, kann unter folgenden Symptomen leiden: Gelenkbeschwerden, Probleme mit der Leber, Durchblutungsstörungen, Niedergeschlagenheit, Ängste, stumpfes Haar, fahle Haut, grauer Star, brüchige Fingernägel, schlaffes Bindegewebe und vieles mehr.

Lesen Sie mehr unter: https://www.zentrum-der-gesundheit.de/organischer-schwefel-msm-pi.html#ixzz4RsJmczo1

Grippewelle: Jetzt impfen lassen

grippe-2016

Die kalte Jahreszeit rückt näher – und damit die nächste Grippewelle. Experten u.a. vom Paul-Ehrlich-Institut (PEI) und das Robert-Koch-Institut (RKI) raten zu einer frühzeitigen Grippeschutzimpfung. Lasen Sie sich daher bereits im Herbst gegen Grippe impfen. Idealerweise im Oktober, spätestens aber im November sollte man sich impfen lassen. Der Impfstoff der Grippeimpfung brauche mindestens acht Tage, bis er im Körper einen Schutz aufbaut. „Nach rund zwei Wochen ist der Schutz ganz da.“ Sprechen Sie uns an.

Geschlossen!

Am Dienstag den 04. Oktober sowie am am Mittwoch den 12. Oktober 2016 schließen wir die Praxis.

In dringenden Fällen der ärztlichen Versorgung wenden Sie sich während dieser Zeit
bitte freundlicher Weisen den ÄRZTLICHE NOTDIENST KÖLN-SÜD-WEST e.V. , am Evangelischen Krankenhaus, Weyertal 76 unter der Telefonnmmer ( 0221) 943 66 20 zur Verfügung.

Ihr Praxis-Team Haastert

Die Praxis ist geschlossen

In der Zeit von Montag, dem 12. September 2016 bis Freitag, den 23. September 2016 schließen wir die Praxis.

In dringenden Fällen der ärztlichen Versorgung wenden Sie sich während dieser Zeit
bitte freundlicher Weise an den Kollegen Manfred Wolter, Schmidtburgstrasse , 50935 Köln, oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Ansonsten steht Ihnen zu den gewohnten Zeiten der ÄRZTLICHE NOTDIENST KÖLN-SÜD-WEST e.V. , am Evangelischen Krankenhaus, Weyertal 76 unter der Telefonnmmer ( 0221) 943 66 20 zur Verfügung.

Ihr Praxis-Team Haastert

Die Wasserqualität steigt, aber man findet auch immer mehr Stoffe darin

Das Wasser in Deutschland ist also ungemein sauber – aber nicht völlig rein. Und viele Verbraucher stören sich selbst an homöopathischen Dosen von Chemie in Lebensmitteln und Wasser. Die Experten teilen diese Sicht jedoch nicht. Stiftung Warentest ordnet die Spuren aus Hahn und Flasche als „Spiegel unseres Lebensstils“ im Testbericht ein. Wo Menschen mit Waschmittel waschen, Arzneimittel einnehmen und Süßstoffe konsumieren, müssten sie auch mit den Spuren dieser Ansprüche leben. Ähnliches gilt auch für Rückstände von Pestiziden. Günstige Lebensmittel im Überfluss gibt es ohne die entsprechende Landwirtschaft nicht. Das hinterlässt auch im Trinkwasser Spuren. Es ist allerdings nicht mehr ganz so einfach, die Öffentlichkeit von dieser Perspektive zu überzeugen.

Lesen Sie weiter: Süddeutsche Zeitung vom 28.07.2016.

Leitungswasser vor Mineralwasser

Die Deutschen lieben Mineralwasser – aber laut einer Untersuchung der Stiftung Warentest können sie getrost darauf verzichten. Wasser aus dem Hahn enthalte oft mehr Mineralien und weniger chemische Rückstände.

Deutsche Verbraucher können getrost darauf verzichten, Trinkwasser kistenweise im Supermarkt zu kaufen und in ihre Wohnung zu schleppen. So lautet das Fazit einer aktuellen, umfassenden Analyse von Leitungswasser und stillen Mineralwässern durch die Verbraucherschützer von Stiftung Warentest. Der Test wurde am Donnerstag in Berlin vorgestellt. Wasser aus Flaschen ist dem Wassercheck der Tester zufolge nicht nur wesentlich teurer als Wasser aus dem häuslichen Hahn – ein abgefüllter Liter kostet bis zu 70 Cent, ein Liter Leitungswasser dagegen nur einen halben Cent. Es ist wegen der Verpackungen auch weniger umweltfreundlich. Und noch dazu stellten die Tester fest, dass die meisten käuflichen Mineralwässer nicht einmal mehr Mineralien enthalten als Wasser aus der Leitung. Nur jedes fünfte Wasser hat einen hohen oder sehr hohen Gehalt an Magnesium, Natrium und anderen Mineralstoffen.

Lesen Sie weiter: Süddeutsche Zeitung vom 28.07.2016.

Ein Woche Urlaub!

In der Zeit von Montag, dem 15. August 2016 bis Freitag, den 19. August 2016 schließen wir die Praxis.

In dringenden Fällen der ärztlichen Versorgung wenden Sie sich während dieser Zeit
bitte freundlicher Weise an den Kollegen Manfred Wolter, Schmidtburgstrasse , 50935 Köln, oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Ansonsten steht Ihnen zu den gewohnten Zeiten der ÄRZTLICHE NOTDIENST KÖLN-SÜD-WEST e.V. , am Evangelischen Krankenhaus, Weyertal 76 unter der Telefonnmmer ( 0221) 943 66 20 zur Verfügung.

Ihr Praxis-Team Haastert

Lifewave-Pflaster

Die Traditionelle chinesische Medizin (TCM) mit Ihrer Kräuter- und Nadel-Therapie bildet einen wesentlichen Anteil an der komplementären und alternativen Medizin. Vor über 4500 Jahren hat sich die Akupunktur entwickelt und bringt auch noch heute neue Ansätze und Idee hervor. Eine solche Revolution fand 2004 in den USA statt: David Schmidt brachte die Lifewave® Pflaster auf den Markt.

Dabei handelt es sich um non-transdermale Pflaster, die auf Akupunkturpunkte geklebt werden und über Protonentherapie die Blockade des Qi beim Menschen beheben können.

Bei Fragen sprechen Sie uns hierzu jederzeit an.