Archiv des Autors: praxisheinzhaastert

So viele Krebsfälle wären vermeidbar

Die Diagnose Krebs hätte 2018 mehr als Hunderttausend Menschen erspart bleiben können. Wie viele Fälle durch Risikofaktoren wie Alkohol verursacht wurden – das haben Forscher erstmals umfassend für Deutschland analysiert.

Was wäre, wenn in Deutschland niemand rauchen würde? Alkohol nur zum Nippen da wäre? Wenn alle Normalgewicht hätten und das Schnitzel nur am Sonntag auf den Tisch käme? Dann würden allein 2018 mehr als Hunderttausend Menschen weniger an Krebs erkranken.

Quelle: https://www.spiegel.de ©2018

 

 

Die zehn wichtigsten Tipps für einen sicheren Schulweg

Schulweg mit den Kindern üben

Immer weniger Grundschüler gehen alleine zur Schule. Stattdessen werden sie von ihren Eltern gebracht. Oftmals mit dem Auto. Und gerne bis direkt vor die Klassentür. Experten sehen diese Entwicklung mit Besorgnis, für die Entwicklung zur Selbstständigkeit ist es wichtig, dass auch schon Grundschüler ihren Schulweg alleine meistern.

… hier lesen Sie weiter.

Quelle: https://www.rtl.de ©2018

Anti-Stress-Coaching: Mach mal ’ne Pause!

Fünf Minuten gar nichts tun. Mittagessen gehen. Aufhören zu arbeiten, wenn man nicht mehr kann. Pausen sind die wichtigste Regenerationsquelle bei der Arbeit – so gelingen sie.

Wir sehen Stress und Hektik als eine große Belastung in unserem Leben. Und als Auslöser von Krankheiten. Stress schwächt vor allem, wenn es uns nicht gelingt, einen kompetenten Umgang damit zu finden.

Quelle: https://www.spiegel.de ©2018

Schlafanzug aus dem Kühlschrank

Sechs Tipps für guten Schlaf trotz Hitze

Wird es Nacht, geschieht in Deutschland momentan Ungewöhnliches: Viele wünschen sich einen kühlenden Schauer herbei, um schlafen zu können. Mit diesen Tipps klappt es auch so.

Deutschland schwitzt, auch nachts. Eigentlich sollte die Temperatur in Schlafzimmern nicht über 21 Grad steigen – die Realität sieht momentan anders aus. Die Folge: Viele kämpfen mit Schlafproblemen. Sechs Tipps für heiße Nächte.

1. Lauwarme Duschen vor dem Schlafengehen 

Quelle: https://www.spiegel.de ©2018

Valsartan: Ein bisschen Sicherheit

Rückruf valsartanhaltiger Arzneimittel

Die Behörden geben weiterhin Entwarnung: Trotz des bundesweit erfolgten Rückrufs valsartanhaltiger Arzneimittel besteht akut keine Gefahr für die Patienten. Auch die Empfehlung, auf andere Arzneien umzustellen, ist eine reine Vorsichtsmaßnahme. Die Europäische Arzneimittelagentur EMA klärt nun, ob und in welchem Umfang die Verunreinigungen gesundheitsschädlich sind.

Meike Engelsing hat gut zu tun in diesen Tagen. Täglich klopft etwa ein halbes Dutzend ratloser Patienten an ihre Sprechzimmertür. Allesamt Hochdruckpatienten oder Patienten mit einer Herzschwäche, alle behandelt mit dem Blutdrucksenker Valsartan. …. hier lesen Sie weiter.

Quelle: https://www.rbb-online.de/, ©2018

Rückruf valsartanhaltiger Arzneimittel

Valsartan: chargenbezogener Rückruf valsartanhaltiger Arzneimittel, deren Wirkstoff von dem chinesischen Hersteller Zhejiang Huahai Pharmaceutical produziert wurde

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) informiert darüber, dass in der Europäischen Union ein chargenbezogener Rückruf valsartanhaltiger Arzneimitteln erfolgt ist, deren Wirkstoff von dem chinesischen Hersteller Zhejiang Huahai Pharmaceutical produziert wurde. Valsartanhaltige Arzneimittel werden zur Behandlung von Bluthochdruck eingesetzt. Grund für den Rückruf ist eine produktionsbedingte Verunreinigung des Wirkstoffs mit N-Nitrosodimethylamin.

hier lesen Sie weiter.

Quelle:https://www.bfarm.de/, ©2018

Tägliche Trinkmenge

Zwei bis zweieinhalb Liter Wasser verliert der Körper eines Erwachsenen unter normalen Bedingungen jeden Tag: über den Harn, die Haut, den Atem und die Verdauung. Bei intensiver körperlicher Belastung, Stress oder hohen Temperaturen ist der Wasserverlust wesentlich höher. Bei fließendem Schweiß kann er bis zu einem Liter pro Stunde betragen.

Erwachsene benötigen also täglich rund 2,5 Liter Flüssigkeit unter normalen Bedingungen. … hier lesen Sie weiter.

Quelle: www.trinken-im-unterricht.de ©2018