Die Fastenzeit hat begonnen!

Würste, Eintöpfe und Suppen – während der fünften Jahreszeit wird deftig gegessen. Aus gutem Grund: Die Karnevalisten müssen sich für die anstrengenden Umzüge stärken und brauchen eine gute Grundlage, wenn Alkohol fließt. Außerdem hat das Prassen eine lange Tradition.

Noch einmal soll es hoch hergehen. Noch einmal wird geprasst. Denn wenn in den Karnevalshochburgen gefeiert wird, steht die Fastenzeit schon vor der Tür. Am Aschermittwoch ist alles vorbei, traditionell wird dann bis Ostern 40 Tage lang gefastet.

Für das Prassen und Schmausen gibt es historisch einen pragmatischen Grund. Bevor es Kühlschränke gegeben habe, mussten Vorräte wie Fleisch, Butter und Eier vor der Fastenzeit aufgebraucht werden, sagt Krebs. Dazu passt auch die Erklärung, dass das Wort Karneval vom lateinischen carne vale kommt, was „Fleisch, leb wohl“ bedeutet.

Für die Umstellung Ihres Ernährungsplanes helfen wir Ihnen gerne. Sprechen Sie uns jederzeit an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.